Ich mach denn mal nen Anfang..

Hass. Das Gegenteil von Liebe? Wohl kaum, wenn es Menschen gibt, für die die Empfindung Hass noch zu schade ist.

Gleichgültigkeit. DAS ist das Gegenteil von Liebe.. Wenn man jemanden hasst ist trotzdem noch ein Gefühl da. Aber wenn man einem Menschen gleichgültig gegenüber steht, wo bleibt das Gefühl..?

Und das macht mir Angst. Es macht mir Angst zu wissen, dass es Menschen gibt die mir so egal sind, dass ich sie, obwohl ich sie kenne nicht vermissen würde, wenn sie von jetzt auf gleich von dieser Erde verschwinden würden. Der Gedanke macht mir Angst.. Das Leben macht mir Angst.. Worauf arbeiten wir in unserem Leben hin? Wir werden geboren, gehen in den Kindergarten, dann in die Schule, danach in eine neue Schule von dort aus vielleicht zur Uni, dann in den Beruf, irgendwann später gehen wir in Rente und vegitieren vor uns hin bis wir irgendwann an altersschwäche sterben. Wo bleibt da der Sinn? Was wäre denn, wenn niemand auf der Welt Geld hätte, es keine Schulen gäbe, niemand lesen und schreiben könnte und wir einfach LEBEN würden.. Leben und leben lassen.. Schlicht weg GLÜCKLICH sein..

Ich bin mir ebenfalls darüber im Klaren, dass es ohne Trauer kein Glück geben kann. Aber dann bin ich lieber gar nichts von beidem als beides. Alles oder nichts.. ich würde das Nichts wählen..

Wieso müssen Menschen sich gegenseitig immer übertrumpfen? Wenn auch nur ein einziger damit aufhören würde, wäre ein großer Schritt getan.

Wieso müssen Menschen immer zeigen wie mächtig sie sind? Wenn auch nur ein einziger seine Waffen wegstecken würde, wären wir dem Weltfrieden einen großen Schritt näher. Es ist naiv zu glauben, dass ein einziger die Welt verändern kann, ich bin mir dessen sehr wohl bewusst. Aber was ist, wenn dieser einzige der letzte Mensch ist der eine Waffe besitzt?

und...

"Was ist wenn der eine mehr als ein einzelnder wäre?"(Zitat aus "Die Bücherdiebin" von Markus Zusak) ....

14.4.08 14:59

Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


CONAN (26.4.08 23:01)
okay ich werde jetzt mal auch hier n bisschen was dazu schreiben wenns in ordnung ist (meine ansichten zu "die Welle" kennst du ja denke ich schon)

Was das mit der Gleichgültigkeit angeht hast du in meinen Augen völlig Recht ich finde sogar das Hass und Liebe ziemlich nah beeiander liegen können. Es ist wie du es auch beschrieben hast, beides sind Gefühle und die hat man nur wenn einem die Sache irgendwie wichtig ist.

Gleichgültigkeit macht mir keine - oder kaum - Angst.. weil ich weiß das diese Menschen über mich nicht anders denken und so ist es leider nunmal auch wenn es irgendwie echt krass ist, dass man sich so egal sein kann, obwohl man möglicherweise auch total tolle Zeiten zusammen verbringen könnte. Denn ich finde ich kenne die meistens Menschen die mir so wenig bedeuten einfach auch zu wenig.. vielleicht haben wir beide den gleichen Musikgeschmack und könnten super auf Konzerten abgehn.. vielleicht haben wir beide für den anderen jeweils interessante und irgendwie anregende Ansichten über bestimmte Dinge und könnten stundenlange Debatten führen.. vielleicht auch noch viel mehr, aber da ist wieder das 'Problem' der (kurzen! bzw. verschwendeten) Lebenszeit.. ich persönlich weiß zumindest das ich sowieso so nie alle Menschen kennen lernen könnte und dadurch veriere ich auch das Interesse daran, denn was bringt mir das im Endeffekt? Was das Leben überhaupt bringt kann wohl keiner von uns hier beantworten. Ich hoffe nur, dass es nach dem Leben hier noch irgendwie weiter geht..


CONAN (26.4.08 23:01)
Wenn man sich überlegt, zu was das Universum und alles was sich darin befindet - also auch die Erde- überhaupt gehört.. was danach kommt.. weiße leere? wozu würde diese dann wieder gehören.. wenn ich so denke versinke ich immer wieder in langanhaltener Melancholie. Denn ich weiß, dass ich all dies erstmal niemals herausfinden würde und selbst wenn, würde es weiter gehn man könnte immer weiter fragen wozu das widerum gehört und wo der Sinn ist.
Aber für mein Leben jetzt sehe ich den Sinn eigentlich in verschiedenen Dingen, anfangs nur darin anderen das Leben möglichst schön zu machen. Doch für die meisten Menschen muss man sich verändern, um ihnen zu gefallen. Und selbst wenn ich dann wollen würde könnte ich es nie.. also habe ich keinen richtigen Sinn des Lebens - den brauche ich denke ich auch nicht, wozu? Früher oder später versinkt die Erde in der Sonne (wenn wir sie nicht schon vorher zerstört haben) und dann ist alle vorbei, alles vollkommen umsonst. Verschwendung. Das Wort beschreibt auch genau unsere Lebensweise genau wie du es auch geschildert hast mit dem Kindergarten, Schule usw.
Und genauso denke ich, wie du, dass es ohne Trauer kein Glück geben kann. Nur ich würde im Moment wohl eher Trauer und Glück durchleben wollen, als Nichts zu fühlen.
^^" oh man jetz hab ich auch recht lang geschrieben tut mir leid ich wollte hier dein blog (xD) nicht so volldingsen =)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen